21. März 2016

Der PC-Monitor Test 2016

Einführung zum PC-Monitor Test 2016

Ein moderner PC-Monitor bildet die mit Abstand wichtigste Schnittstelle zwischen einem Computer und seinem Benutzer. Allerdings macht es die riesige Auswahl an Monitoren heutzutage für den Ottonormalverbraucher fast unmöglich, den für ihn passenden Monitor auszuwählen.
Die technischen Angaben zu solchen Bildschirmen sind oftmals sehr unverständlich für die Kunden und machen die Auswahl deswegen auch nicht einfacher. Deshalb haben wir uns es zur Aufgabe gemacht den Weg zum Kauf des PC-Monitors etwas leichter zu gestalten, und zwar mit diesem PC-Monitor Test.

Unsere Vergleichstabelle

 BenQ GL2450HM 61cm 24 Zoll LEDAsus VN247H 59,9 cm 23,6 Zoll LEDSamsung S22D300H 51,61cm 22 Zoll LEDDell U2414H 61 cm 24 Zoll LEDSamsung U28E590D 71,12 cm 28 Zoll LED
Unser Sieger der Allrounder!Unser Sieger der Gamingklasse!Unser Sieger der Preisklasse!Unsere Kaufempfehlung!Unser Sieger der Performanceklasse!
BenQ GL2450HM 61cm 24 Zoll LEDAsus VN247H 59,9 cm 23,6 Zoll LEDSamsung S22D300H 51,61cm 22 Zoll LEDDell U2414H 61 cm 24 Zoll LEDSamsung U28E590D 71,12 cm 28 Zoll LED
Bewertung4sterne4sterne3sterne5sterne4sterne
Größe24 Zoll23,6 Zoll22 Zoll24 Zoll28 Zoll
PanelTFTAMVA+TNIPS, MattTN
AuflösungFull HD, 1.920x1.080Full HD, 1920 x 1080Full HD, 1.920 x 1.080Full HD, 1.920 x 1.0804K, 3840 x 2160
Reaktionszeit2ms1ms5ms8ms1ms
AnschlüsseVGA, DVI-D, HDMIVGA, 2x HDMI, (+DVI Adapter)VGA, HDMI2x HDMI, (mini) Displayport, Power-USB Ausgang2x HDMI, DVI, Displayport
Helligkeit250cd/m²250cd/m²200 cd/m²250 cd/m²370 cd/m²
Testbericht zumtest zumtest zumtest zumtest zumtest
Angebot bestpreis bestpreis bestpreis bestpreis bestpreis

LCD oder LED?:

Eine berechtigte Frage ist zum Beispiel, worin die Unterschiede und die Vorteile von TFT/LCD und LED sind.
TFT meint eine bestimmt LCD-Technik und da TFT bereits ein Standard in der LCD-Technik ist, gibt es meistens keine Unterschiede zwischen diPC-Monitor Testesen Beiden mehr.
Der Unterschied zwischen einem LCD/TFT und einem LED Monitor ist die Art der Hintergrundbeleuchtung. Während die veralteten LCD-Monitore noch mit einer Art Leuchtstoffröhre beleuchtet werden, geschieht dies bei den moderneren LED-Monitoren mit sogenannten LEDs, denen man im Alltag bestimmt schon einmal begegnet ist. Diese modernen LEDs ermöglichen bei PC-Monitoren eine gleichmäßigere Ausleuchtung des Hintergrunds, was vor Allem zu besseren Schwarzwerten führt. Aber auch der geringere Stromverbrauch und die Langlebigkeit der LEDs sprechen für diese modernere Technik. Die verbaute Technik in einem PC-Monitor sollte unserer Meinung daher LED. Übrigens sind alle Produkte unserer PC-Monitor Test Tabelle mit der modernen LED-Technik ausgestattet.

Die richtige Monitorgröße:

Viele Kunden fragen sich außerdem, welche Monitorgröße die richtige für sie ist, denn diese Größen schwanken ca. zwischen 19 und 30 Zoll. Unsere Empfehlung für die meisten Kunden lautet 24 Zoll, da diese Größe für die meisten Arbeiten am PC optimal geeignet sein sollte. Ein größerer Monitor macht oftmals nur dann Sinn, wenn eine größere Auflösung als Full-HD gewählt wird, sprich 4K. Dann macht ein Monitor mit einer Größe von mindestens 27 Zoll Sinn. Die Größe unserer vorgestellten Produkte können Sie auch in unserer PC-Monitor Test Tabelle nachlesen.

Die Bildschirmauflösung:

Somit ist man schon bei der richtigen Bildschirmauflösung. Dazu gehört auch das Format des Bildschirms. Früher war dieses oft 4:3. Die Zahlen bedeuten das Verhältnis aus Bildschirmbreite und Bildschirmhöhe. Bei modernen Bildschirmen wird fast ausschließlich das 16:9 Format verbaut, bei besonders modernen Monitoren hat man auch die Möglichkeit das neuartige 21:9 Format zu wählen. Sicher kennen Sie die schwarzen Streifen oben und unten, wenn sie einmal einen Film auf ihrem Fernseher ansehen. Diese entstehen dadurcPC-Monitor Test 2016h, dass moderne Filmproduktionen im eben genannten 21:9 Format gedreht werden. Auf einem Bildschirm mit diesem Format hätten Sie auch keine schwarzen Streifen mehr. Der Vorteil dieser Bildschirme lässt sich aber auch darin begründen, dass man mehrere Programmfenster problemlos nebeneinander anordnen kann. Allerdings sind solche Monitore auch teurer und deshalb sollte jeder für sich selbst entscheiden, ob er nun einen solchen Monitor braucht oder auch mit einem konventionellen 16:9 Monitor zurechtkommen würde.
Nun aber die Frage der Auflösung. In den allermeisten Fällen wird als Auflösung Full-HD gewählt, diese Auflösung ist mittlerweile sehr verbreitet und auch preisgünstig zu haben. Seit etwa einem Jahr wird auch die Auflösung 4K angeboten. 4K heißt, dass auf dem Bildschirm 4-mal so viele Bildpunkte, auch Pixel genannt, auf der gleichen Bildschirmfläche untergebracht werden wie bei Full-HD.
Dies resultiert in einem nochmals schärferen Bild als bei Full-HD. Allerdings ist diese Technik noch sehr teuer und auch entsprechendes Filmmaterial in 4K existiert noch fast nicht. Wir raten daher zur Wahl eines Full-HD Monitors. Wie die Bildschirmgöße haben wir auch entsprechende Daten zur Auflösung in unserer PC-Monitor Test Vergleichstabelle mit aufgelistet.

Der Betrachtungswinkel:

Auch der Betrachtungswinkel ist mitunter ein Kaufkriterium. Sicherlich kennt man die Situation, bei der man seitlich auf einen Bildschirm schaut und somit fast nichts mehr erkennen kann, was auf dem Monitor angezeigt wird. Der Betrachtungswinkel bei Monitoren wird immer in zwei Werten angegeben, einem V und einem H Wert, was für Vertikaler und Horizontaler Bildwinkel steht.
Je größer diese Werte sind, desto besser ist auch der Betrachtungswinkel, d.h. man kann auch noch etwas auf dem Monitor erkennen, wenn man etwas seitlich davon drauf schaut.

Der Kontrast des Montiors:

Als nächstes sollte man den Kontrast eines Monitors näher betrachten. Dieser wird, ähnlich wie das Format, in 2 Werten angegeben. Ein Beispiel hierfür ist 1000:1. Das bedeutet, dass die Farbe Weiß auf dem Monitor 1000-mal heller angezeigt wird aPC-Monitor Testls Schwarz. Sehr gute Monitore können auch einen Wert von 100M:1 erreichen, das ‚M‘ steht hierbei für Millionen, also einem Verhältnis von 100 Millionen zu 1.

Die Reaktionszeit:

Außerdem wird bei einem Monitor auch immer die Reaktionszeit angegeben. Darunter kann man grundsätzlich verstehen, wie lange es für den Monitor dauert, um von einem angezeigten Bild zum nächsten zu Wechseln. Gamer benötigen möglichst kurze Reaktionszeiten, damit das Bild auch noch flüssig und nicht verschwommen angezeigt werden kann. (Falls Sie übrigens mit der Auswahl an Gamingmonitoren auf unserer Seite nicht zufrieden sind, können wir Ihnen auch unsere Partnerseite www.gaming-monitor-test.de empfehlen, dort dreht sich alles Rund ums Thema Gamingmonitore). Beispiele für solche Reaktionszeiten sind beispielsweise 2ms oder gar 1ms. Wer nicht gerade einen Gaming-Monitor braucht oder vorhat, viele Actionfilme zu schauen, muss nicht unbedingt auf die Reaktionszeit achten. Falls Sie doch darauf achten möchten, haben wir selbstverständlich diese Angaben in unserer PC-Monitor Test Tabelle mit eingebaut.

Welche Anschlussmöglichkeiten?:

Zu den Anschlussmöglichkeiten eines Monitors ist zu sagen, dass man zwischen VGA, DVI und HDMI unterscheiden kann. Über VGA sollte man heutzutage keinen Monitor mehr anschließen da diese Art der Datenübertragung analog funktioniert und veraltet ist, weil damit kein HD-Bild übertragen werden kann. DVI ist zwar schon besser, da es grundsätzlich möglich ist, HD zu übertragen, wenn die Grafikkarte einen DVI-DualLink Anschluss bietet. Wir raten aber dennoch zu einem HDMI-Anschluss, da diese Art der Datenübertragung am modernsten ist und mit HDMI im Vergleich zu DVI auch noch der Ton gleich mit übertragen werden kann. Mit HDMI kann auch 4K übertragen werden, wer sich also diese Option offen halten möchte, sollte definitiv zu einem Monitor mit HDMI greifen. Die Produkte in unserer PC-Monitor Test Tabelle besitzen übrigens alle den modernen HDMI-Anschluss.

Zu welcher Paneltechnologie sollte ich greifen?:

Auch findet man bei Monitoren Angaben wie TN, S-IPS / IPS und PVA/MVA. Ohne viel weiter auf die technischen Details einzugehen, möchten wir nun kurz auflisten, welche Panel-Technologie für wen geeignet ist. Für Nutzer, die einen AllPC-Monitorround-Monitor möchten und vielleicht auch mal das ein oder andere Spiel spielen wollen ist ein TN-Panel zu empfehlen, diese Technologie ist günstig und sollte für die meisten Alltagssituationen ein gutes Bild liefern.
Nutzer, die gerne einmal Filme auf dem Monitor schauen möchten und generell eine bessere Bildqualität haben möchten, sollten zum PVA/MVA Panel greifen. Grafikern und Bildbearbeitungsprofis empfehlen wir einen Monitor mit IPS Panel.
Dies waren nun sehr viele Informationen zu den technischen Daten eines modernen PC-Monitors und vielleicht sind Sie sich nun immer noch nicht sicher zu welchem Monitor Sie greifen sollten. Deshalb haben wir auf unserer Seite noch eine Auswahl der unserer Meinung nach besten Monitore, sortiert nach Kategorien. Schauen Sie sich doch einfach mal um, lesen ein paar unserer PC-Monitor Test-Berichte und entscheiden Sie sich dann.